Massivparkett - das hochwertigste Parkett
Eine der hochwertigsten Lösungen im Bereich der Fußbodenbeläge ist das Massivparkett. Es wird unter anderem auch als "echtes Parkett" bezeichnet, weil er massiv aus Holz besteht. Massivparkett wird hergestellt, indem aus Holz Stücke gesägt und gefräst werden, die dann verlegt werden können. Es gibt bei Massivparkett also nicht wie bei anderen Parkettarten mehrere Schichten, die nicht alle aus Massivholz bestehen.

Massivparkett wird entweder vollflächig geklebt oder durch Nut und Feder verbunden und dann an einer Holzunterkonstruktion geschraubt. Die Anbringung von Massivparkett ist somit meist für einen langen Zeitraum vorgesehen, und damit sozusagen ein Bodenbelag fürs Leben. Ein Massivparkett kann nämlich problemlos immer wieder renoviert werden, denn die Nutzschicht von Massivparkett ist fast beliebig bis zur Nut- und Feder-Kante abschleifbar und damit immer wieder zu erneuern bzw. zu veredeln.

Nach dem Verlegen muss ein Massivparkett im Gegensatz zu
Fertigparkett immer oberflächenbehandelt werden. Das heißt es muss entweder mit Lack versiegelt oder geölt werden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile sind aber qualitativ gleichwertig, wenn sie professionell durchgeführt wurden.

Bei Massivparkett kommt es in hohem Maße darauf an, dass hochwertige Hölzer verwendet werden, denn je nach Holzart verändert sich nicht nur die Optik, sondern vor allem unterscheiden sich verschiedene Holzarten in ihrer Struktur und Festigkeit. Traditionell wird für Parkett Eiche, Buche und Nadelholz verwendet, daneben gibt es aber mittlerweile auch Fertigungen aus anderen Hölzern, darunter zum Beispiel Kirsche, Ahorn, Esche, Nussbaum, Birke oder Teak.

Da Massivparkett vollkommen aus edlen und wertvollen Hölzern besteht, sollte man beim Kauf darauf achten, dass das Holz aus nachhaltigem Anbau stammt, denn ansonsten begeht man mit einem Massivparkettboden Raubbau an der Natur. Grundsätzlich ist die Nutzung von Holz für einen Massivparkettboden aber nur zu empfehlen, denn dadurch, dass ein Parkettboden theoretisch ein Menschenleben lang und länger genutzt werden kann, wird die Natur natürlich nur einmal geschädigt. Schnell nachwachsende Baum- und Holzarten sind aber natürlich trotzdem zu empfehlen, wenn es darum geht sich für einen Massivparkettboden zu entscheiden. Normalerweise kann der Hersteller des Parketts über die Herkunft des Holzes Auskunft geben, so dass man solche Details erfragen kann. Dies ist im Übrigen auch wichtig, wenn man wissen möchte wie lange das Holz gelagert wurde. Da Holz ein Naturstoff ist, arbeitet er auch nach dem Schlagen weiter, so dass Holz erst nach einer bestimmten Lagerzeit als Massivparkett verarbeitet werden darf. Dies sollte man beim Kauf beachten, da man ansonsten nicht viele Freude mit seinem Massivparkett haben wird.

Massivparkett ist im Vergleich zu anderen Bodenbelägen recht teuer, allerdings muss man bedenken, dass er ja aus hochwertigem Massivholz besteht, das eben nicht ganz billig ist. Außerdem muss man den Preis für Massivparkett im Zusammenhang mit der Langlebigkeit dieses Bodenbelages sehen.
  • Hergestellt aus einem Stück Holz
  • Oberflächenbehandlung notwendig
  • Nicht auf Fußbodenheizung geeignet
  • Im Vergleich teuer